Zuhälter verkauft Frau für 911er-Porsche

 
Foto: sb

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Mit Gewalt und psychischem Druck haben sieben Männer laut Anklage "ein Klima der Angst in der Rotlichtszene" in Villingen-Schwenningen verbreitet ...

Die sieben Angeklagten sollen Frauen zur Prostitution gezwungen haben. Die Einnahmen mussten die Frauen an ihre Zuhälter abführen. Nur ein Taschengeld durften sie behalten, von dem sie noch »Arbeitsmaterial« kaufen mussten. Von ihren Familien und Freunden wurden sie abgeschottet. Private Kontakte zu Männern waren tabu, und das Bordell durften sie nur mit Zustimmung ihres Zuhälters verlassen.

Wer widersprach, wurde geschlagen

Wer widersprach, wurde geschlagen - oftmals demonstrativ vor den Augen der anderen Frauen. Einer der Zuhälter soll eine Prostituierte in einem Waldstück bei Schwenningen mit dem Kopf in einen Tümpel gesteckt haben, bis sie keine Luft mehr bekam - weil sie einem Freier Sekt statt Champagner bestellt hatte.

Seit Donnerstag müssen sich die fünf Männer vor dem Landgericht Konstanz wegen Zuhälterei, Menschenhandels, Körperverletzung und räuberischer Erpressung in 34 Fällen verantworten. Die Angeklagten bilden laut Staatsanwaltschaft das Führungsgremium einer Bande, die aus der Türstehervereinigung »United Tribunes« hervorgegangen ist. 40 Mitglieder gehören dem »Chapter« in VS an, das vom Kopf der Bande gegründet wurde, einem Bosnier, der sich mit einem weiteren Angeklagten ins Ausland abgesetzt hat, um dem Verfahren zu entgehen.

Eine strenge Hierarchie, klare Regeln und Gewalt herrschten in der Gruppe, die sich als eine Familie verstand. Über den Betrieb zweier Bordelle in Villingen und Schwenningen haben die Männer laut Staatsanwaltschaft ihren aufwendigen Lebenswandel finanziert.

Um sie gefügig zu machen, brutal vergewaltigt

Mehr als 20 Frauen sollen sie zur Prostitution gezwungen haben. Wer aussteigen wollte, wurde unter Druck gesetzt. Um sie gefügig zu machen, soll ein Angeklagter eine Frau in seiner Wohnung in Dauchingen brutal vergewaltigt haben. Eine andere wurde an einen Freier verkauft - »für 40 000 Euro und einen 911er Porsche«, führte der Oberstaatsanwalt aus.

Die Arbeitsteilung innerhalb der Bande war klar: Einer kümmerte sich um die Finanzen, einer war zuständig für Gewalt und das Anwerben neuer Frauen, einer für den Fuhrpark - ausgestattet mit hochwertigen Fahrzeugen, die das Kennzeichen »BOKI«, den Spitznamen des Anführers, trugen, der stets das letzte Wort hatte. Ein weiterer Angeklagter galt als »Lehrling«, der neue Prostituierte anwarb.

Drei der Männer sind derzeit auf freiem Fuß, zwei sitzen noch in Untersuchungshaft. Sie wurden gestern in Fußfesseln in den Gerichtssaal geführt, in dem eine junge Frau im weißen Catsuit mit auffallendem Dekolleté offenbar schon sehnsüchtig auf sie wartete.

Es wären gestern durchaus mehr illustre Gestalten zu erwarten gewesen. Da die Prozessbeteiligten aber erst am Nachmittag entschieden, wer zu dem Verfahren geladen werden soll, hatte das Gericht alle potenziellen Zeugen gebeten, der Verhandlung zunächst fern zu bleiben.

Am Montag geht der Prozess weiter. Dann soll auch bekannt gegeben werden, ob Rechtsanwalt Siegfried Kauder als Vertreter einer Nebenklägerin zugelassen wird.

Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleinere Text-Box | größere Text-Box

security image
Bitte den Sicherheits-Code eintragen *

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

busy
( 0 Stimmen )
Drucken
Bandlexikon

WOODZ WEEKLY

woodZ weekly

Jeden Freitag im "Schwarzwälder Bote"

woodZ sagt Tschüss - wie es weitergeht, erfahrt ihr hier

 

SOCIAL MEDIA

 

HOTLIST

GEWINNSPIELE

Home schwarzwaelder-bote.de