Dschungelcamp: Schlammschlacht auf dem Känguru

 

Tag elf im Dschungelcamp

Post aus der Heimat, Känguru-Reiten, Heulsusen und Abschied nehmen: Tag elf im Dschungelcamp war durchwachsen - für die  Zuschauer genauso wie für die Camp-Bewohner ...

SIEHE AUCH: Dschungelcamp - jetzt ist auch Arno draußen

Sie hat ausdrücklich darum gebeten - und so bekommt die 46-jährige Tochter von Tony Curtis und Christine Kaufmann am Montagabend auch die wenigsten Stimmen der RTL-Zuschauer. "Ich hätte nie gedacht, dass ich das so lange schaffe", sagte sie nach der Verkündigung - und entschuldigte sich bei ihren Mit-Campern für ihre zeitweise schlechte Laune: Sie sei eben "sehr emotional."

Was sonst passierte: Patrick und Iris reiten auf dem Känguru des Grauens - was der "Riding Bull" für Amerika, das ist das "Känguru des Grauens" für Australien. Iris und Patrick müssen abwechselnd das bockige Riesen-Wallaby (eine Känguru-Art) besteigen und versuchen, sich so lange auf dem Rücken zu halten, bis sie die von Sonja und Daniel gestellte Schätzfrage richtig beantwortet haben.

"Ich will nicht mehr. Ich kann nicht mehr"

Maximal eine Minute kann eine Runde dauern. Fällt einer von beiden runter, bevor die Frage richtig beantwortet wurde, ist der Stern verloren. Was die beiden nicht wissen: Während ihres Höllenrittes werden sie noch mit Matschwasser, Ahornsirup und Mehlwürmern beschossen.

Sonja und Daniel haben verkündet, dass Arno das Camp verlassen muss. Für Allegra ein Schock. Sie fängt an zu weinen: "Ich habe echt damit gerechnet, dass ich gehe. Ich will nicht mehr. Ich kann nicht mehr. Ich schaffe so eine Nacht nicht noch mal. Diese Spinnen und Schlangen und der Regen." Claudelle und Olivia reden auf sie ein und raten ihr, die Zuschauer aufzurufen nicht mehr für sie zu stimmen. Sie kriegt sich nicht mehr ein, weint immer mehr. Claudelle führt sie zum Dschungeltelefon. Dort sitzt schon Joey. Der ist genauso drauf wie Allegra: "Kannst gerne reinkommen. Ich höre auch auf. Ich habe keinen Bock mehr. Kein Wenn und Aber, ich gehe jetzt auch nach Hause."

"Dich im Fernsehen zu sehen, gibt mir Kraft"

Trotz aller Tränen und Auszugsgedanken heißt es für Arno Abschied nehmen: "Ich gehe mit gemischten Gefühlen, denn ich weiß dass andere gerne gehen möchten. Ich werde an euch denken. Macht es gut, ich werde heute Abend einen auf euch trinken. Wer ist denn dann jetzt hier der Erziehungsberechtigte, wenn ich weg bin?" Den Posten übernimmt selbstredend natürlich Olivia und stellt direkt fest: "Das wird ja bald ein Girlscamp hier. Nur noch Joey und Patrick übrig!" Iris: "Und du….Naja, eher so 'two and a half men'!"

Am Abend bekommen die Stars Briefe ihrer Lieben. Am Lagerfeuer werden sie laut vorgelesen. Besonders der Brief von Joeys Freundin rührt die Dschungelcamper. Patrick liest Joeys Brief vor, während sich Joey tief unter seinem Hut versteckt. Joey: "Der Brief ist von meiner Freundin, ich würde ihn selber lesen."

Dann liest Patrick Joeys Brief vor: "Hallo, mein Schatz! Ich liebe dich auch! Danke für deine Grüße. Ich vermisse dich auch. Dich im Fernsehen zu sehen, gibt mir Kraft." Joey weint und auch Fiona weint mit ihren Händen vor dem Gesicht.

Dies ist ein Artikel unseres Kooperationspartners "Münchner Abendzeitung". Den Original-Artikel gibt's hier. Weitere Medien-Artikel der AZ unter abendzeitung.de/kultur/tv-medien

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" gibt's im Special bei RTL.de.

Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleinere Text-Box | größere Text-Box

security image
Bitte den Sicherheits-Code eintragen *

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

busy
( 0 Stimmen )
Drucken
Bandlexikon

WOODZ WEEKLY

woodZ weekly

Jeden Freitag im "Schwarzwälder Bote"

woodZ sagt Tschüss - wie es weitergeht, erfahrt ihr hier

 

SOCIAL MEDIA

 

HOTLIST

GEWINNSPIELE

Home schwarzwaelder-bote.de