Ardian Bujupi: "Sarah war einfach zu ehrlich"

 
Ardian Bujupi

"DSDS"-Kandidatin Ardian Bujupi ist nicht jedermanns Freund. Und auch in unserem Interview hat der 19-Jährige bewiesen, dass er seinen eigenen Kopf hat ...

SIEHE AUCH: Nina Richel: "Ich mach bei dem Spiel nicht mehr mit!"
SIEHE AUCH: "DSDS" - zehn Menschen, eine Titel-Hoffnung

woodZ: Wie würdest du dich selbst beschreiben?
Ardian Bujupi: Ich bin ziemlich direkt, das wissen auch alle, die mich kennen. Zudem bin ich ehrlich, selbstbewusst und gefühlvoll - ein Herz habe ich auch ;-)

In Medienberichten hört man ständig nur, dass du ein Macho und Bad Boy sein sollst. Was ist da wirklich dran?
Ardian Bujupi: Ich spreche nur das aus, was auch in allen Männerherzen liegt und da komme ich dann wohl ein wenig zu männlich rüber. Somit werde ich dann als Macho hingestellt, ich selbst sehe es aber nicht so. Das ist eher das Profil, das mir aufgezwängt wird - so dass die Leute sich dann auch besser an mich erinnern können: "Ah, der Macho war das" - und nicht der Ardian.

Im Casting hast du erwähnt, dass du noch deinen Zivildienst leisten musst. Hast du schon einen Plan, im welchen Bereich du das machen möchtest?
Ardian Bujupi: In der Zeit des Castings habe ich bereits meinen Zivildienst für eine Uni-Mensa abgeleistet und dort unter anderem in Kindergärten Essen ausgeteilt. Inzwischen bin ich aber fertig.

Warum kam die Bundeswehr für dich nicht in Frage?
Ardian Bujupi: Ich wäre dann einfach zu lange von der Familie weg gewesen und monatlich hätte ich auch wenig Geld erhalten. Ich wollte lieber noch ein wenig zu Hause bleiben. Ansonsten wäre ich am Stück auch mal fünf Tage weg und das war nicht meine Vorstellung, denn ich wollte auch noch etwas musikalisch starten. 

Bei einer der "DSDS"-Liveshows wurde ein Video zu einem Streit eingespielt, woran du beteiligt gewesen sein sollst. Was kannst du uns zu dieser Geschichte erzählen?
Ardian Bujupi: Es war ein Streit, der irgendwie ausgetragen wurde und die zwei Mädels sind dann vor die Kamera gegangen und haben dort noch mal alles erzählt. Ich finde so etwas nicht schön und sollte man auch nicht machen. RTL hat das natürlich ausgenutzt und es ausgestrahlt. Ich werfe RTL nichts vor, aber ich werfe eher den Leuten etwas vor, die Namen vor der Kamera nennen. Es ist ein ganz normaler Streit gewesen, so als ob du dich mit deiner Freundin streiten würdest und danach die Freundin direkt interviewt. Es sollte Spannung auf meine Kosten erzeugt werden, damit die Quoten hochgetrieben werden. Na ja, aber das ist schon wieder vergessen. 

Sarah Engels wurde in der ersten Motto-Show trotz Top-Leistung rausgewählt. Woran lag es deiner Meinung nach?
Ardian Bujupi: Das war wirklich so eine Charakter Sache. Ich freue mich, dass die Leute hinter mir stehen, bei Sarah Engels war es eben nicht so. Der Schuss ist eher nach hinten los gegangen! Sie war einfach zu ehrlich und sie hat das gesagt, was man normalerweise nicht vor der Kamera hätte sagen sollen.

Bislang hat nur eine Frau bei "DSDS" gewonnen. Warum sind die Jungs beliebter bei den Fans?
Ardian Bujupi: Das liegt daran, weil fast nur Mädels anrufen. Es sind die Mädels, die austicken und 30 bis 40 Mal anrufen. Und wenn die Jungs anrufen, dann rufen sie auch für einen Jungen an. Als ein Mädchen bei "DSDS" gewonnen hat, war das, soweit ich weiß, die Einzige, die keinen Tophit mit ihrem Song gelandet hat. Zudem war sie noch nicht mal erfolgreich. So hat es sich eben gezeigt, dass es besser ist, wenn ein Mann gewinnt - denn der hat immer das Geld in die Kassen gebracht.

Wer ist dein größter Konkurrent bei "DSDS"?
Ardian Bujupi: Natürlich kann nur einer gewinnen, aber die sind alle ganz starke Konkurrenten für mich - besonders Marco, Sebastian und Pietro.



Beitragsseiten
Ardian Bujupi: "Sarah war einfach zu ehrlich"
'Ich würde nie was mit einem Fan anfangen'
Alle Seiten
( 103 Stimmen )
Drucken
Bandlexikon

WOODZ WEEKLY

woodZ weekly

Jeden Freitag im "Schwarzwälder Bote"

woodZ sagt Tschüss - wie es weitergeht, erfahrt ihr hier

 

SOCIAL MEDIA

 

HOTLIST

GEWINNSPIELE

Home schwarzwaelder-bote.de