Fasnet von A bis Z: Alles über die fünfte Jahreszeit

 
Fasnet von A bis Z

Ob überzeugter Fan oder erklärter Hasser - unser ABC zur schwäbisch-alemannischen Fasnet und dem Karneval kann einem in den kommenden Wochen sehr nützlich sein ...

PSYCHOTEST: Welcher Kostüm-Typ bist du?

Fasnet-Liebhaber haben schon längst ihr Häs aus dem Schrank geholt, während Gegner der närrischen Zeit sich am liebsten verkriechen würden. Doch ob Fan oder nicht - auf den folgenden Seiten haben wir das Wichtigste über die fünfte Jahreszeit zusammengetragen - von A bis Z.

Viel Spaß beim Durchklicken!


Von Aschermittwoch bis Duzen
Von Aschermittwoch bis DuzenAschermittwoch
Mit dem Aschermittwoch endet die Fasnet und beginnt die christliche Fastenzeit bis Ostern. Das närrische Treiben soll vorab für die Entbehrungen und das Fasten bis Ostern entschädigen. Für euch bedeutet das: "Auf ihr Leut raus aus dem Haus, in knapp 'ner Woche ist die Fasnet aus!" 

Brauchtumsabend
Die Fasnetbräuche gehen meist auf alte Traditionen zurück. Jeder Verein und jede Figur ist deshalb auf bestimmte Begebenheiten oder Sagen zurückzuführen. Brauchtumsabende werden von nahezu jeder Zunft veranstaltet und tragen dazu bei, das Brauchtum gemeinsam zu pflegen, Spaß zu haben und sich gegenseitig kennen zu lernen.

Clown
Der Clown ist weltweit eine sehr beliebte Verkleidung. Im Clownskostüm fühlen sich Freude und Spaß gleich doppelt so gut an. Die Faszination, seine eigene Scheu zu überwinden und einfach jemand völlig anderes zu sein wirkt deshalb einfach überall.

Duzen
Wer kostümiert ist oder eine Maske trägt, ist mit allen anderen Hästrägern per "Du". Solidarität untereinander und die Überschreitung der gesellschaftlichen Konventionen machen die Fasnet zu etwas ganz Besonderem.


Von Elferrat bis Guggenmusik
Von Elferrat bis GuggenmusikElferrat
Für die Narren ist die Elf die symbolische Zahl der Gleichheit untereinander. In der christlichen Religion gilt die Elf als Zahl der Sünde, der Maßlosigkeit und als Zahl des Teufels. Da die Umtriebigkeit während der fünften Jahreszeit meist nicht viel Religiöses an sich hat, passt diese Symbolik sehr gut. Der Elferrat oder auch Narrenrat besteht mindestens aus elf meist männlichen Personen und führt die Zunft an. Häufig sind diese Personen im Ausschuss oder der Vorstandschaft des Vereins tätig. 

Fasnet
Die Fastnacht im südwestdeutschen Raum wird als Fasnet bezeichnet. Anders als zum Beispiel beim rheinischen Karneval tragen die Fasnet-Narren Jahr für Jahr die selben traditionellen Masken/Larven. Karnevalisten hingegen denken sich jedes Jahr ein neues Outfit aus. Und während der rheinische Karneval bereits am 11.11. um 11.11 Uhr beginnt, geht die Fasnet erst am 6. Januar los. Allen Bräuchen gleich jedoch ist der Wunsch, durch Ausgelassenheit auf den Straßen den Winter zu vertreiben.

Guggenmusik
Was wäre die Fasnet ohne Musik? Guggenmusik und Lumpenkapellen erfreuen die Fasnetliebhaber mit ihren schrägen Tönen und bringen Stimmung in die kalte Zeit. Ob das Musikinstrument tatsächlich beherrscht wird ist zunächst Nebensache - Ziel ist, dass es sich richtig schräg anhört!


Von Häs bis Konfetti
Von Häs bis KonfettiHäs
Häs wird das Narrenkleid, also das eigentliche Fasnetkostüm, genannt. Zum Häs gehören meist ein traditionelles Gewand sowie einer Maske beziehungsweise Larve. Das Narrenhäs wird von seinem Besitzer (Hästräger) häufig ein ganzes Leben lang getragen und in bestimmten Regionen sogar von Generation zu Generation weiter vererbt. 

Irrwege
Auf Irrwege gelangen während der Fasnet leider immer mehr Menschen, die die Gelassenheit und Feierstimmung missverstehen und denken, in dieser Zeit sei alles erlaubt. Übermäßiger Alkoholkonsum, Körperverletzung und andere Straftaten sind Ausdruck dieser Irrwege und haben mit dem eigentlichen Sinn der Fasnet rein gar nichts zu tun.

Juchzer
Der Juchzer ist der traditionelle Laut eines Narrs, um seiner Freude Ausdruck zu verleihen. Also keine Angst: Da verbirgt sich kein Irrer unter der Maske, sondern nur jemand, der sich über euch freut!

Konfetti
Ursprünglich wurden die Süßigkeiten, die auf einem Umzug verteilt werden, Konfetti genannt. Als dies im 19. Jahrhundert verboten wurde, griff man einfach auf Papierschnipsel zurück. Gut dass wir heute beides haben und so den Papierregen und die Schleckereien genießen können!


Von Larve bis Narrenbaum
Von Larve bis NarrenbaumLarve
Als Larve wird im Schwäbischen die Maske bezeichnet. Larven gibt es in allen Formen und aus vielen verschiedenen Materialien wie Holz, Pappe, Stoff oder auch Leder. Je nach Material kann so eine Maske den teuersten Teil des Häs' darstellen. 

Maschgern
Steckt man im Narrengewand, so wird gemaschgert, was das Zeug hält. Wichtig ist, sich nicht als normale Person auszugeben, sondern seiner Rolle gerecht zu werden. Wird ein Haus von Narren gestürmt, so wird getrunken und gegessen. Wichtige Vorraussetzung ist allerdings, die Larve nicht abzunehmen, um ja nicht erkannt zu werden.

Narrenbaum
Die Narren übernehmen während der Fasnet das Kommando! Ein sichtbares Zeichen hierfür ist der Narrenbaum. Unter großem Jubel und Bewunderung der Bevölkerung wird in jedem noch so kleinen närrischen Dörfchen der Nadelbaum geschmückt und aufgestellt. Da der Baum keine Wurzeln hat, symbolisiert er auch die Kurzlebigkeit des närrischen Treibens.


Von Orden bis Rosenmontag
Von Orden bis RosenmontagOrden
Fasnetorden wurden ursprünglich dazu genutzt, Politik und Obrigkeit ins Lächerliche zu ziehen. Mittlerweile sind die Orden Ehren- oder Dankeszeichen, die ein Vereinsmitglied stolz präsentiert. Die neue Version dieser Orden sind die bunten Faschings-Buttons, die einfach am Häs befestigt werden. 

Peitscher
Nicht nur die Hexen jagen einem als Zuschauer Angst und Respekt ein, sondern auch die Peitschergruppen mit ihren kräftigen Hieben. Dabei haben es die Peitscher nicht auf das Publikum abgesehen, sondern auf den Winter, der durch den Krach vertrieben werden soll. Das Peitschen an sich ist mit einigem Üben verbunden und so mancher hat sich zunächst selbst getroffen.

Qual
So schön die Fasnet für manche ist, so quälend kann sie für andere sein. Doch wer der Fasnet nichts Positives abgewinnen kann, hat bestimmt noch nie im traditionellen Häs gesteckt. Dann gilt es diese Erfahrung schleunigst nachzuholen!

Rosenmontag
Der Rosenmontag ist der Tag, an dem wohl die meisten Fasnet, Faschings- und Karnevals-Umzüge stattfinden. Trotz des schönen Namens hat dies jedoch rein gar nichts mit Rosen zu tun. Der Begriff "Rosen" stammt vermutlich vom Begriff "Rasen" ab und beschreibt das närrische Treiben.


Von Schelle bis Verkleidung
Von Schelle bis VerkleidungSchelle
Schellen gehören, ebenso wie Häs und Larve, zu vielen Narrenfiguren der schwäbisch-alemannischen Zünfte. Die Schellen (Glocken) sind an mehreren Riemen befestigt. Je mehr Schellen ein Narr hat, desto lauter und auch angesehener ist er. Krach und Lärm zu machen und damit den Winter zu vertreiben ist das erklärte Ziel der Schellennarren. 

Tanzgarde
Die Mädels im Minirock und Tanzmariechenoutfit haben während der Fasnet Hochsaison. Sie müssen nicht nur im Umzug frieren, sondern legen auch flotte Märsche oder Showtänze aufs Bühnenparkett. Präsentiert wird hier nicht nur das Produkt der langen Trainingsarbeit, sondern auch der Verein.

Umzug
Umzüge sind wohl die Hauptattraktion der Fasnet. Ob Nachtumzüge, Jubiläumsumzüge oder Narrentreffen - da kommt jeder Narr voll auf seine Kosten. Das bunte Treiben macht einfach Spaß und je lauter und stürmischer das Ganze, desto schneller soll der Frühling einkehren.

Verkleidung
Das Verkleiden ist oberste Pflicht in der fünften Jahreszeit und die Kreativität von jedem Einzelnen ist gefragt. Vor allem ausgefeilte Kostüme bereiten ihren Trägern viel Freude und können sogar prämiert werden. Es macht Spaß, sich jedes Jahr aufs Neue ein Kostüm zu überlegen und sich mit dem passenden Zubehör auszustatten.


Von Weißnarren bis Zunftmeister
Von Weißnarren bis ZunftmeisterWeißnarren
Der Träger eines weißen Leinengewands war einst zur Verspottung der Reichen und des Adels gedacht. Das Häs ist meist sehr bunt bemalt und wird in der Regel durch eine sehr glatte Holzlarve und bis zu acht Lederriemen mit Schellen ergänzt. 

X-beliebig
Ob Hexe, Polizei, Superman, Indianer, Prinzessin oder Cowboy - eine Verkleidung ist Pflicht in der fünften Jahreszeit und bringt Farbe in den grauen Alltag. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Yippi, Yippie, Yeah
Der Spass und die Freude sollte während der Fasnet im Vordergrund stehen, also keine Panik bei Kostümschwierigkeiten oder anderen Problemen: Es ist Fasnet! Je vielfältiger das Häs, die Verkleidung und die Ideen, desto bunter die Zeit.

Zunftmeisterempfang
Ein Zunftmeisterempfang ist fester Bestandteil jeder Fasnetveranstaltung: Der Gastgeber bietet den Zunftmeistern, also den Vorsitzenden der Vereine, bei einem Empfang die Möglichkeit, sich gegenseitig kennen zu lernen und sich zu unterhalten.

Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleinere Text-Box | größere Text-Box

security image
Bitte den Sicherheits-Code eintragen *

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

busy
Beitragsseiten
Fasnet von A bis Z: Alles über die fünfte Jahreszeit
Von Aschermittwoch bis Duzen
Von Elferrat bis Guggenmusik
Von Häs bis Konfetti
Von Larve bis Narrenbaum
Von Orden bis Rosenmontag
Von Schelle bis Verkleidung
Von Weißnarren bis Zunftmeister
Alle Seiten
( 0 Stimmen )
Drucken
Bandlexikon

WOODZ WEEKLY

woodZ weekly

Jeden Freitag im "Schwarzwälder Bote"

woodZ sagt Tschüss - wie es weitergeht, erfahrt ihr hier

 

SOCIAL MEDIA

 

HOTLIST

GEWINNSPIELE

Home schwarzwaelder-bote.de